Vita

Kolja Malik, born in 1990, was eleven years old when he wrote his first screenplay and  he won several junior film awards in his teenage years.

When he was 21, he started working on his first feature film UND AM ENDE SIND ALLE ALLEIN, which premiered at Festival des deutschen Films in 2015.

Malik worked as a construction worker, as a doctor’s assistant in India, as video artist for theatre productions and as a cashier in a porn cinema.

His middle-length film STORKOW KALIFORNIA opened the Perspektive Deutsches Kino section on 68. Berlinale and is screened in the Short Film Corner on Festival de Cannes 2018.

At the moment, Malik is working on his second feature film LASVEGAS.

 

Geboren 1990. Erstes Drehbuch mit elf Jahren. Als Jugendlicher diverse Nachwuchspreise für diverse Kurzfilme.

Sehnsucht nach mehr. Arbeit auf einer Baustelle in der Wüste und als Assistent eines indischen Landarztes. Schließlich Regieassistent am Theater Aachen.

2012 parallel zum Theaterjob Beginn der Arbeit am No-Budget-Langspielfilm UND AM ENDE SIND ALLE ALLEIN (Premiere auf dem Festival des deutschen Films 2015, Kinostart April 2016).

2014 - 2015 Kassierer und Putzhilfe in einem Kreuzberger Pornokino. Seit 2015 Studierender an der Filmakademie Baden-Württemberg. 2017 Dreh des LASVEGAS-Prequels STORKOW KALIFORNIA (2018 Eröffnungsfilm der Reihe Perspektive Deutsches Kino auf der 68. Berlinale).

 


FILMOGRAPHY (Selection):

2018: Storkow Kalifornia (30 min.)

      - Drehbuch, Regie und Montage

      (68. Berlinale - Perspektive deutsches Kino, Festival de Cannes - Short Film Corner)

2016: Marrakech (9 min.)

      - Drehbuch, Regie und Montage (mit Lucia Knollhuber)

2016: Love tötet (6 min.)

      - Story, Regie (mit Lucia Knollhuber, Linda Kokkores),

        Kamera, Musik, Montage

2015: UND AM ENDE SIND ALLE ALLEIN (90 min.)

  - Drehbuch, Regie und Montage

   (Nominiert für Filmkunstpreis und Publikumspreis  

    beim Festival des deutschen Films)

2013: Ans Meer (5 min.)

      - Drehbuch, Regie und Montage

2013: Seensucht (3 min.)

      - Drehbuch, Regie und Montage

2011: Burn it down (50 min.)

     - Drehbuch, Regie und Montage

  (nominiert für den Jugendfilmpreis 2012)

2008: Beduinen des Westens (3 min.)

      - Buch, Regie, Kamera, Montage

  (Deutscher Jugendvideopreis 2008,

  Silbermedallie Bundesverband Deutscher Filmautoren)

2005: Lost in Lie (15 min.)

      - Drehbuch und Regie